KULTUR UND TRADITION
Jeden Tag neu erleben, eintauchen in die herrliche Landschaft.
Dresden, Stadt moderner Industrie, Zentrum von Wissenschaft und Technik und Stätte von Kunst und Kultur.
Der Ruf Dresdens als Kunst- und Kulturstadt gründet sich hauptsächlich auf die reichen Kultursammlungen, Architekturdenkmäler und Bauensembles.

Der Dresdner Zwinger ist ein Juwel der Barockarchitektur. Grünes Gewölbe, Porzellansammlung, Gemäldegalerie, Schloss, Katholische Hofkirche, …

Die längste Tradition in der Kunstpflege besitzt die Musik: Semperoper, Kreuzchor, Staatskapelle Dresden, Dresdner Philharmonie und vieles mehr. Höhepunkte, wie der Dresdner Musiksommer, das Festival Sandstein und Musik, die Dresdner Jazztage, das Dixielandfestival und vieles Andere sind Treffpunkt Tausender Enthusiasten.

Nicht verpassen sollten Sie einen Besuch des Dresdner Kraftwerk Mitte, Kulturkraftwerk. Es ist Dresdens größter Club, in den Gebäuden eines alten Kraftwerkes. Hier befinden sich auch die Bühnen der Staatsoperette und das Theater der Jungen Generation, außerdem Gaststätten, Ateliers und Party-Locations.

Zeit für eine Pause bei einer Stadterkundung gönnt man sich am Besten im Großen Garten, der grünen Lunge Dresdens.
Attraktionen sind Parkeisenbahn (nicht nur für Kinder), der Botanische Garten, die Freilichtbühne, der Carolasee (Gondelsee, im Winter Schlittschuhlauf), sowie die VW-Manufaktur. Aber auch Skater, Radfahrer und Jogger findet man hier. In den Parkanlagen kann man aber auch einfach nur relaxen.
Im Großen Garten befindet sich auch der Zoo, 1881 gegründet, einer der ältesten Tiergärten Deutschlands.

Ein Ausflug zum Blauen Wunder, einer stählernen, frei schwebenden Hängebrücke lohnt auf alle Fälle.
Schöne Biergärten an der Elbe laden zum Verweilen ein. In Dresden fährt die älteste Bergschwebebahn der Welt.



Dresden liegt landschaftlich reizvoll im Flusstal der Elbe, umgeben von sanften Höhenzügen. Noch ist die Natur hier intakt. Die herrlichen Elbauen sind unverbaut. Im Norden von Dresden befindet sich die Dresdner Heide, ein tolles Wandergebiet.
Im Süden schließt das Erzgebirge mit ehemaligem Erzbergbau und der Holzschnitz- und Spielzeugkunst an. Im Osten findet man das Elbsandsteingebirge mit dem Naturschutzgebiet Sächsische Schweiz.



CITY CARD
Mit der City-Card haben Sie jede Menge Vergünstigungen. http://www.dresden.de/de/tourismus/dresden_welcome_cards/dresden-city-card.php
Vielleicht buchen Sie einen historischen Stadtrundgang, eine Stadtrundfahrt oder einen Besuch der Dresdner Kasematten, …



LANDSCHAFT UND NATUR
Durch die Vielfalt des geologischen Aufbaus bietet die Dresdner Erweiterung des Elbtals einen außerordentlichen landschaftlichen Reiz. Der geologische Untergrund weist Verbindungen zum Erzgebirge, Elbsandsteingebirge und Lausitzer Bergland auf.
Rechtselbisch befindet sich die Neutstädter Seite. Sie ist gekennzeichnet durch die Steilhänge der Lößnitz, die Trachauer Höhenzüge, dem Waldgebiet der Dresdner Heide mit den Ortsgemeinden Weißer Hirsch, Bühlau, Loschwitz und Pillnitz. Teilweise werden die Hänge wieder sehr erfolgreich als Weinberge bewirtschaftet.
Die Altstädter Seite zum Osterzgebirge sanft aufsteigend, geht in Felder, Wiesen und Obstanbaugebiet über. Die Elbe durchquert Dresden auf einer Länge von ca. 20 km. Eine große Anzahl Grünflächen und unbebaute Elbwiesen sind zu Recht ein Kleinod der Stadt.
Die Niederungen der Elbe vermitteln einen Hauch von südlicher Heiterkeit. Genießen Sie eine Raddampferfahrt! Liebevoll erhaltene und restaurierte Fachwerkhäuser, historische Gasthäuser und nicht zuletzt die freundlichen Menschen bezaubern jeden Besucher.



RADEBEUL
hat einen rekonstruierter Dorfanger mit wunderschönen Gaststätten und kleinen Läden. Es liegt direkt an der Elbe. Bei schönem Wetter sollte man unbedingt vorbei schauen und sich Zeit für einen guten Tropfen nehmen.
weiter High­light:
– Radebeuler Weinfest
– Karl May Museum, die Karl May Festspiele, Kara Ben Nemsi alias Old Shatterhand zieht Scharen von Besuchern in   die Villa Bärenfett und die Villa Shatterhand.

Liebliches Weinanbaugebiet mit südlichem Flair. Wunderschöne rekonstruierte sehr alte Häuser, kleine Weinstuben und weltbekannte Weine. Nicht zuletzt das Schloss Wackerbarth mit seinen prämierten Weinen und Sekt, machen vor allem im Sommer einen Besuch lohnenswert. Das Schloss Wackerbarth bietet außerdem interessante Veranstaltungen und Besichtigungen des Weinkellers und Verkostungen an. Sie werden begeistert sein.



MEISSEN

Eine über
1000 Jahre alte Stadt mit einem geschlossenem mittelalterlichen Stadtbild, dem ersten Porzellanglockenspiel der Welt, der Porzellanmanufaktur Meißen und dem Schloss Albrechtsburg. Meißen ist ehemaliger Bischofssitz. Meißen liegt 25 km nordwestlich von Dresden am Ausgang des Elbtalkessels an der Elbe und der Triebisch.



DIESBAR-SEUSLITZ  … ist ein
Elbweindorf mit geschätztem Weißwein. Immer auch gut für eine Radtour an der Elbe.



MORITZBURG
Einst zogen Fürsten mit Treibjagden durch Moritzburg und die umliegenden Wald- und Teichgebiete.
Heute ziehen die Hengstparade und die Moritzburger Fischzüge tausende Touristen an. Das Moritzburger Teichgebiet ist ein Landschaftsschutzgebiet mit über 40 Teichen, entstanden aus dem Jagdgebiet der Wettiner.
Eines der schönsten Jagdschlösser Europas, das Schloss Moritzburg wurde unter August dem Starken, 1723-26 ausgebaut. Architekt war Pöppelmann. Gerade restauriert wurde das historische Federnzimmer.
Eine Kleinbahn dampft von hier bis nach Radebeul.



Südlich von Dresden gelegen, steigt das Osterzgebirge bis zur tschechischen Grenze auf Höhe von 600 – 900 m an.
Der Bergbau prägte hier entscheidend die Landschaft und die Tradition. Zeugnisse dieser Geschichte sind bis heute in Schauberkwerken und Museen zu bewundern.

Sehenswertes:
Rennschlitten und Bobbahn Altenberg
Sommerrodelbahn Altenberg
Schaubergwerk Altenberg und Zinnwald
Lohgerber Museum Dippoldiswalde
Uhrenmanufaktur und Museum Glashütte
Georgenfelder Hochmoor Zinnwald
Erlebnisbäder Altenberg und Paulsdorf

Wintersport:
Wander- und Wintersportparadies für Anfänger und Fortgeschrittene. Skilifte, Rodelhänge und ein Eislaufstadion in Geising.

 



FREIBERG
Ist
große Kreisstadt, im Mittelalter geprägt vom Silberbergbau. Gotisches Rathhaus, ansehnliche Bürgerhäuser, Dom mit der “Goldener Pforte” und die älteste Silbermanorgel prägen die Stadt.
Bergbau
Schaubergwerk “Alte Elisabeth”, Stadt- und Bergbaumuseum,
http://www.silberbergwerk-freiberg.de



AUF INS SPIELZEUGLAND
Nach dem Niedergang des Bergbaus wurde die Schnitz- und Drechselkunst zu einem blühenden Erwerbszweig
Zu empfehlen, ein Ausflug ins STRACO-Land,
STRACO Erzgebirgische Holzkunst GmbH Frauensteiner Str. 1, 01738 Colmnitz, Schauwerkstatt

KURORT SEIFFEN
an der deutsch-tschechischen Grenze gelegen. Eine 300-jährige Tradition wiederspiegelt das örtliche Spielzeugmuseum. Holzfiguren, Nußknacker und Weihnachtspyramiden kann man direkt in den kleinen Werkstätten kaufen, auch im Sommer. Besonders schön ist Seiffen natürlich um die Weihnachtszeit. Besuchen Sie dann unbedingt die Seiffener Kirche zum Weihnachtssingen. Es ist allerdings mit sehr vielen Besuchern zu rechnen. Weihnachten ist im Erzgebirge eine ganz besonders schöne Zeit.
Fast kein Geheimti
pp mehr ist die Bergparade in Schneeberg, an der viele Bergbrüderschaften in Originalkostümen mit Bergmannsblaskapellen teilnehmen.



DAS ELBSANDSTEINGEBIRGE
Ein
Paradies für Kletterfreunde und Wanderer. Ein bizarres Gebirgslabyrinth mit Schluchten, Felsen und Tafelbergen.
Man findet viele wunderschöne Wanderwege und kleine Gaststätten. Interessant und ein besonderes Erlebnis ist der Besuch der Festung Königstein. Sie war das Gefängnis der Gräfin Cosel, der Mätresse von August des Starken. Die Festung wurde rekonstruiert. Dort kann man auch lecker speisen. Bei schönem Wetter hat man einen herrlichen Rundblick über das Elbsandsteingebirge.



PIRNA
Tor zur sächsischen Schweiz, an der Elbe gelegen, schöner Stadtkern, eine beschauliche Stadt mit sehr guten Gaststätten



WEHLEN
Von hier kann man durch Sandsteinformationen zur Bastei aufsteigen.



KURORT RATHEN
– Aussichtspunkt Bastei. Fantastischer Blick über das Elbtal, Schwedenlöcher, Felsenbühne Rathen- diese Naturbühne wird im Sommer bespielt. Es gibt auch tolle Stücke für Kinder.


HOHENSTEIN – Das Wahrzeichen ist die Hohensteiner Burg. Von hier aus wandert man ins Polenztal. Tradition hat Hohensteiner Kasper. Es ist der Name eines Figurentheaters mit geschnitzten Handspielpuppen.


SEBNITZ – ist Zentrum der Kunstblumenindustrie. Machen Sie einen Abstecher in die Kirnitzschtalklamm bei Hinterhermsdorf. ES gibt schöne Wanderwege entlang der tschechischen Grenze in einer zerklüfteter Felswelt.